Berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung2019-01-10T10:35:35+00:00

Berufsgenossenschaftliche Heilverfahren

Schulunfälle – Arbeitsunfälle

Berufsgenossenschaftliches Heilverfahren
Auf Grund besonderer fachlicher Qualifikationen, personeller und räumlicher Voraussetzungen und Vorschriften sind wir am Durchgangsarztverfahren der gesetzlichen Unfallversicherungsträger beteiligt.
Durchgangsarztverfahren
Verletzungen, die während der Arbeit, Schule, Kindergarten oder im Hort und oft auch auf dem Weg dorthin erlitten werden, unterliegen in der Regel der gesetzlichen Unfallversicherung und damit einem speziell kontrollierten Heilverfahren (BGliches Heilverfahren).
Arbeitsunfall und Schulunfall sind klar vom Gesetzgeber definiert und von anderen Unfällen im privaten Bereich abgegrenzt.
Auch so genannte Wegeunfälle auf dem Weg zur oder von der Arbeit bzw. Schule zählen als Arbeitsunfall bzw. Schulunfall.

Ist die verletzte Person zum Unfallzeitpunkt berufsgenossenschaftlich versichert, so ist das Heilverfahren über die von der Berufsgenossenschaft ermächtigten Ärzte einzuleiten.
Dies unterliegt eigenen Gesetzmäßigkeiten.
Ziel ist die schnellstmögliche Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit.
Als Durchgangsarzt arbeiten wir mit den zuständigen Stellen, den Berufsgenossenschaften eng zusammen und begleiten das Heilverfahren bis zum Abschluss.

Durchgangsärzte sind besonders qualifiziert für die Behandlung von Unfallverletzten. Die Vorstellung bei einem Durchgangsarzt ist erforderlich, wenn

  • die Verletzung über den Unfalltag hinaus zur Arbeitsunfähigkeit führt
  • die ärztl. Behandlung voraussichtlich über eine Woche andauert, oder
  • Heil- u. Hilfsmittel zu verordnen sind, oder
  • es sich um eine Wiedererkrankung aufgrund von Unfallfolgen handelt..

 

Akute Arbeits-, Schul- und Wegeunfälle werden von uns als Notfälle eingestuft und werden sofort in die Sprechstunde eingeplant. Die Praxis übernimmt auch alle erforderlichen Formalitäten der Unfallmeldung und der Berichterstattung bei den entsprechenden Berufs- Unfallversicherungen.

 

Für weitere Informationen:
DGUV

Telefonsprechstunden - unser Angebot für Sie in schwierigen Zeiten

Wir sind auch in schwierigen Zeiten für Sie da !
Entweder wie gewohnt in der Praxis oder auch am Telefon.

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
Das Wohl unserer Patienten ist uns wichtig, die aktuelle Situation erfordert von uns allen eine verantwortungsvolle Vorgehensweise – bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Die Praxis ist geöffnet und der Praxisbetrieb wird weiterhin entsprechend der behördlichen Anordnungen aufrecht erhalten, insbesondere auch für Notfälle.
  • Die vom Robert Koch Institut und von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfohlenen Schutzmaßnahmen sind zu beachten und werden eingehalten.
  • Wir bitte um Verständnis, dass u.a. aus Gründen der Risikominimierung der bekannte Mindestabstand von 1-2m zwischen den Patienten an der Anmeldung und im Wartezimmer eingehalten werden muss – entsprechende Markierungen sind angebracht. Angehörige müssen bitte außerhalb der Praxis warten, damit im Wartebereich der Praxis und in der Praxis der Mindestabstand der Patienten gewahrt werden kann.
  • Bitte verhalten Sie sich aber gegenüber Ihren Mitpatienten und dem Praxispersonal verantwortlich, indem Sie die Praxis nicht aufsuchen, wenn Sie fragliche Symptome haben, wenn Sie aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind, oder wenn Sie mit einem Covid-19 infizierten Patienten in direkten Kontakt standen. Wir können derzeit keine Patienten mit Erkältungs-Symptomen behandeln – der Praxis stehen hierzu aktuell nicht ausreichend Schutzausrüstung zur Verfügung. Diese Patienten bitten wir die Rufnummer 116117 anzurufen, oder in dringenden Fällen in die Klinikambulanz zu gehen.

Herzlichen Dank und bleiben Sie gesund!
Ihr Praxisteam Orthopädisches Kompetenzzentrum Würmtal