Arthrose- und Wirbelsäulenbehandlung2019-01-10T10:56:08+00:00

Arthrose- und Wirbelsäulenbehandlung

Minimalinvasive Injektionstechnik

Minimalinvasive Injektionstechniken an der Wirbelsäule zur Arthrose- und Schmerztherapie

Bei den Infiltrations- und Injektionstechniken an der Wirbelsäule handelt es sich um konservative und minimalinvasive therapeutische Verfahren zur Behandlung akuter, aber auch chronischer Rückenschmerzen.

Besteht in Abhängigkeit von der Bildgebung und von den Symptomen des Patienten kein Bedarf für einen operativen Eingriff, so können Infiltrations- und Injektionstechniken zur effektiven und komplikationsarmen Schmerzlinderung eingesetzt werden.

Indikationen (Anwendungsgebiete)

  • akute und chronische Rückenschmerzen bedingt durch muskuläre Verspannungen
  • Diskusprolaps (Bandscheibenvorfall) und Diskusprotrusion (Bandscheibenvorwölbung)
  • Spondylarthrose
  • Spinalkanalstenose (Wirbelkanalverengung)
  • Postnukleotomiesyndrom
  • Blockierungen der Wirbelsäule

Vor der Therapie

Rückenschmerzen können als Symptom vieler Erkrankungen einhergehen. Neben klassischen Verspannungen der Muskulatur können aber auch bösartige Erkrankungen wie Sarkome (bösartige Tumore des Stützgewebes), Leukämien (Blutkrebs) oder Metastasen (Tochtergeschwülste) die Ursache sein. Auf Grund dessen sind eine Anamnese und eine ausführliche Diagnostik notwendig.

Die Verfahren

Die Therapeutische Lokalanästhesie beruht auf der Applikation eines Lokalanästhetikums, sodass im Schmerzareal die Nozizeptoren (Schmerzrezeptoren) in ihrer Funktion reduziert beziehungsweise blockiert werden.

Durch diese Blockade kann der primäre Schmerzauslöser nicht über die Rückenmarksbahnen zur Schmerzempfindung führen. Durch die Applikation tritt die Schmerzlinderung verhältnismäßig schnell ein. Bei chronischen Schmerzen muss die Behandlung jedoch gegebenenfalls mehrfach durchgeführt werden.

Die Facettengelenkinfiltration stellt ein interventionelles Verfahren zur Behandlung schmerzhafter Facettengelenke dar.

Bei der Durchführung des Verfahrens wird das Gelenk ggf. unter Röntgen-Kontrolle mit einer speziellen Nadel punktiert. Zur Arthroseprophylaxe wird ein Gemisch aus Lokalanästhetikum, Cortison und Hyaluronsäure appliziert.

In den aktuellen Leitlinien wird die periradikuläre Injektionstherapie als therapeutische Maßnahme insbesondere bei Schmerzen bedingt durch einen Bandscheibenvorfall mit einer Veränderung der Nervenwurzel empfohlen.

Bevor heut­zu­ta­ge ein abge­nutz­tes Gelenk durch ein künstli­ches Gelenk opera­tiv ausge­tauscht wird, nutzen wir zuerst nicht-operative Verfahren. Ein mitt­ler­wei­le äußerst wich­ti­ger Vertre­ter dieser Verfah­ren ist die Hyalu­ronsäure.Hyalu­ronsäure ist Haupt­be­stand­teil der Syno­via (Gelenk­flüssig­keit) und wirkt als Schmier­mit­tel bei allen Gelenk­be­we­gun­gen. Sie ist zwar flüssig, aber durch ihre hoch­mo­le­ku­la­re Gestalt viskös genug, dass sie nicht wie Wasser aus dem Gelenk heraus­ge­presst wird. Zudem „haftet“ sie durch chemi­sche Wech­sel­wir­kun­gen beson­ders gut am Knor­pel des Gelenks.

Hyalu­ronsäurepräpara­te werden in arthro­se­geschädigte Gelen­ke als Injek­ti­on verab­reicht, um das Gelenk zu schmie­ren und als „Stoßdämpfer“ zu wirken und damit eine bis zu mehrere Jahre anhaltende Schmerzlinderung und Beweg­lich­keits­stei­ge­rung zu gewährleis­ten.

Telefonsprechstunden - unser Angebot für Sie in schwierigen Zeiten

Wir sind auch in schwierigen Zeiten für Sie da !
Entweder wie gewohnt in der Praxis oder auch am Telefon.

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
Das Wohl unserer Patienten ist uns wichtig, die aktuelle Situation erfordert von uns allen eine verantwortungsvolle Vorgehensweise – bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Die Praxis ist geöffnet und der Praxisbetrieb wird weiterhin entsprechend der behördlichen Anordnungen aufrecht erhalten, insbesondere auch für Notfälle.
  • Die vom Robert Koch Institut und von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfohlenen Schutzmaßnahmen sind zu beachten und werden eingehalten.
  • Wir bitte um Verständnis, dass u.a. aus Gründen der Risikominimierung der bekannte Mindestabstand von 1-2m zwischen den Patienten an der Anmeldung und im Wartezimmer eingehalten werden muss – entsprechende Markierungen sind angebracht. Angehörige müssen bitte außerhalb der Praxis warten, damit im Wartebereich der Praxis und in der Praxis der Mindestabstand der Patienten gewahrt werden kann.
  • Bitte verhalten Sie sich aber gegenüber Ihren Mitpatienten und dem Praxispersonal verantwortlich, indem Sie die Praxis nicht aufsuchen, wenn Sie fragliche Symptome haben, wenn Sie aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind, oder wenn Sie mit einem Covid-19 infizierten Patienten in direkten Kontakt standen. Wir können derzeit keine Patienten mit Erkältungs-Symptomen behandeln – der Praxis stehen hierzu aktuell nicht ausreichend Schutzausrüstung zur Verfügung. Diese Patienten bitten wir die Rufnummer 116117 anzurufen, oder in dringenden Fällen in die Klinikambulanz zu gehen.

Herzlichen Dank und bleiben Sie gesund!
Ihr Praxisteam Orthopädisches Kompetenzzentrum Würmtal