Stoßwellentherapie2018-07-23T18:31:52+00:00

Stoßwellentherapie

Modern und sehr wirkungsvoll

Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESTW) ist eine moderne, sehr wirkungsvolle Behandlungsmethode, bei der energiereiche Schallwellen in die schmerzenden Körperareale geleitet werden. Stoßwellen beschleunigen den Heilungsprozess im Körper und die Selbstheilungskräfte werden in Gang gesetzt. Als Schwerpunktpraxis für Stoßwellentherapie können wir bei dieser effektiven Therapieform auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen.

Welche Krankheitsbilder können behandelt werden?

– Chron. Nacken-, Schulter- und Rückenbeschwerden
– Fersensporn, Fußsohlenreizzustände
– Schmerzen der Achillessehne
– Muskelverspannungen durch schmerzhafte Knötchen (Trigger)
– Schulterschmerz, z. B. Kalkschulter
– Tennis- oder Golferellenbogen
– Schienbeinschmerzen/Tibiakantensyndrom
– Patellaspitzensyndrom
– Kniearthrose

Die Stoßwellentherapie ist eine Selbstzahlerleistung und keine gesetzliche Kassenleistung. Privatkassen übernehmen in der Regel die Kosten für diese Therapie.

Die Stoßwellentherapie ist eine nicht-invasive Methode mit der verschiedene Krankheitsbilder und Verletzungen ohne Strahlenbelastung und bei richtiger Indikation ohne wesentlichen Nebenwirkungen oder Risiken behandelt werden können.

Durch Erzeugung kurzwelliger Druckwellen und korrekter Applikation auf das zu behandelnde Gewebe können folgende Effekte erzielt werden:

  • Förderung der Durchblutung
  • Verbesserung der Stoffwechselsituation
  • Schmerzhemmung
  • Entzündungshemmung
  • Zerrüttung und Förderung der Auflösung von Kalkherden
  • Entspannung von Muskelverhärtungen
  • Anregung der Knochenneubildung bei verzögerter Knochenheilung
  • Initialzündung für den physiologischen Reparaturmechanismus (Selbstheilungskräfte)
  • Ausschüttung von Wachstumsindikatoren

Zahlreiche Studien belegen zuverlässige und gute Behandlungserfolge bei einzelnen Indikationen.

Therapiedauer:

Abhängig der Indikation sind in der Regel 3-5 Sitzungen im wöchentlichen Abstand notwendig.